Schützenfest 2011

Vom 13. bis 15. August herrschte ein fröhliches grün-weißes Treiben auf der Wilhelmshöhe. Es begann mit der Abholung des Kinderkönigspaares

Melanie Hamm und Jannik Kuhlmann und einem Kutschenumzug, dem sich viele Kinder anschlossen. Auf dem Festplatz ging es dann mit viel Spiel und Spaß weiter. Im Schießstand des Schützenheimes erfolgte der Wettbewerb im Armbrustschießen auf den Adler. Die Kinder waren mit großem Eifer dabei, den hölzernen Vogel zu rupfen. Die Krone und den Ring schoss Maximilian Willms ab und ist nun der neue Kronprinz.

Kopf: Nick Heckert. Zepter: Melanie Hamm. Apfel: Dennis Bennet. Linker Flügel: Elias Tometzek. Rechter Flügel: Steven Bennet.. Rechte Kralle: Jannik Kuhlmann. Stoß: AdrianLuciano. Der finale Schuss auf den Rumpf gelang Julia Spiekermann. Diese hatte auch schon bei der linken Kralle erfolgreich gezielt. Sie ist nunmehr die neue Kindermajestät und wählte sich Steven Bennet zum Prinzgemahl. Zum Hofstaat gehören außerdem Jannik Kuhlmann, Melina Wiedemann, Dennis Bennetund Melanie Hamm.

Kinderkönigin 2011/12: Julia Spiekermann, Prinzgemahl Steven Bennet und Hofstaat

Nach einer Totenehrung am frühen Abendhieltendie noch amtierenden Majestäten Björn und Sabine Gustmannim Festzelt „Hof“. Gemeinsam mit Abordnungen der Nachbarvereine, wurde bis in die frühen Morgenstunden gefeiert und getanzt. Am Sonntagmorgen schallten sehr früh die Klänge des Spielmannszuges VSB Holte durch den Ort. Diese „Weckzeremonie“ hat schon eine sehr lange Tradition. Am Sonntag formierte sich die Schützenkompanie am Thie und marschierte zu den Klängen der Blaskapelle Bissendorf-Holte zur Wilhelmshöhe. Dort fand ein Appell statt. Auffällig gewordene Schützen wurden für eine „Strafkompanie“ aussortiert und neu eingekleidet. Die Kapellen und die artigen Schützen ließen sich im Festzelt königlich bewirten. Sie konnten eine Stunde lang Kraft tanken für den Marsch durch die Gemeinde.

König Björn der Erste dankte seinem Schützenvolk für die Treue im zurückliegenden Jahr der Regentschaft. Er nahm einige Ehrungen vor und wurde selbst beschenkt. Mit einem großen Umzug durch den Ort präsentierte sich das Königshaus mit Gefolge der Bevölkerung. Zurück auf dem Festplatz gab es im Zelt ein großes Gedränge am übervollen Kuchenbuffet. Die nachfolgende Proklamation der neuen Kindermajestäten wurde sehr feierlich durchgeführt. Die Blaskapelle gab der Zeremonie einen würdigen musikalischen Rahmen. Am Abend füllte sich das Zelt erneut und man war in freudiger Erwartung des 5. Dorfgemeinschaftsabends. Das Programm war wieder eine bunte Mischung aus Gesang durch den MGV Fidelitas Holte, Tanzeinlagen der jungen Damen vom TV Bissendorf, sowie den Gästen aus Hellern, und humorvollen Wortbeiträgen in Hoch un op Platt. Wobei Liesel Fischer für ihre Dönkes sehr viel Beifall erhielt. Am folgenden Morgen begann die Deutsche Stunde. Es brandete ein ums andere Mal lauter Jubel und schallendes Gelächter über die Wilhelmshöhe. In Vertretung des Bürgermeisters Guido Halfter war dessen Koch erschienenund plauderte, mit französischem Akzent, aus dem Nähkästchen. Alle anderen Akteure bekamen ebenfalls viel Applaus für ihre Darbietungen. Der Kreis-Präsident Gustav Niehaus nahm einige Ehrungen für langjährige Mitgliedschaften, sowie besondere Leistungen vor. Die Ordensverleihung, für Jahrzehnte langen Einsatz zum Wohle des Vereins, an den Vereinspräsiden Karl Heinz Gottwald sei hier hervorgehoben. Danach kam der Redner auf den alle gewartet hatten. Manfred Straker ist wieder mit offenen Augen und gespitzten Ohren in Bissendorf unterwegs gewesen. Mit seinen treffenden Poenten riss er die Gäste zu Begeisterungs-Stürmen hin und ließ kein Auge trocken. Viele bekamen mal wieder „Ihr Fett weg“. Er ließ nichts und niemand aus. Dafür bekam er zu Recht wieder stehenden Applaus. Das gemeinsame Mittagessen im Zelt beschloss diesen mehr als kurzweiligen Frühschoppen. Die „Vergatterung“ der Schützen war der Startschuss für das Adlerrupfen um die Teile des hölzernen Vogels. Erfolgreich waren in diesem Wettkampf Renate Borrmann-Mehring, Krone. Daniel Richter Ring. Martin Nauber, Kopf. Hannelore Greiwe-Scheer, Zepter. Dirk Milius, Apfel. Sven Hamm, linker Flügel. Kornelia Richter, rechter Flügel. Jens Hirsekorn, linke Kralle. Chris Milius, rechte Kralle. Reiner Richter, Stoß. Mit dem letzten Schuss hat Dirk Milius den Rumpf von der Stange geschossen.

Schützenkönig 2011/12: Dirk Milius mit Königin Birgit und Hofstaat bei der Proklamation

Er ist der neue Schützenkönig von Bissendorf. Seine Ehefrau Birgit wird als Königin ihm den Rücken freihalten, damit er sich voll auf die Regentschaft konzentrieren kann. Den Hofstaat bilden Werner und Anita Diekmeyer, Günter und Martina Kröning, Dirk und Priska Spielmeier, sowie Anita Schaar und Willi Janzen. Die Kronprinzessin ist Renate Borrmann-Mehring. Mit der Übergabe der königlichen Insignien an das neue Königshaus wurde, vor einer großen Besucherkulisse, der Thronwechsel vollzogen. Ex-Königpaar Björn und Sabine Gustmann mit ihrer Schar hörte Dankesworte für ihren großen Einsatz zum Wohle der Schützengemeinschaft. Der neue König Dirk der Erste Milius hat ein ereignisreichesJahr vor sich und bekam alle guten Wünsche mit auf den Weg. Die scheidenden Majestäten wurden mit dem Großen Zapfenstreich geehrt und verabschiedet. Es ist immer wieder ein ergreifender Moment wenn diese Zeremonie durchgeführt wird. Dank an die Musiker der Blaskapelle Bissendorf-Holte und den Spielmannszug des VSB Holte für die musikalische Gestaltung. Die Fackelträger der Feuerwehr runden dieses Ereignis optisch ab. Nach der Nationalhymne ging es mit klingendem Spiel in das Festzelt zum Tanz bis in den frühen Morgen. DM

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.